DAX30

Digital

Monitor

2020

DDM.Studie

Die Digitale Transformation betrifft alle Unternehmen, denn die Auswirkungen von digitalen Prozessen, Produkten und Plattformen mit den zugehörigen neuen digitalen Geschäftsmodellen beeinflussen die bekannte reale Handelsebene ebenso, wie sie eine neue elektronische Handelsebene diktieren. Dies stellt insbesondere die großen etablierten Unternehmen vor besondere Herausforderungen, da sie einerseits das reale Kerngeschäft (auch mit Hilfe der Digitalisierung) weitertreiben aber eben auch das digitale Innovationsgeschäft entwickeln müssen.

 

Um diesen Spagat zu meistern, brauchen sie neben einer Implementierung von digitalen Technologien auch das digitale Wissen rund um digitale Geschäftsprozesse und -modelle. Dieser Mix aus technologischen und managementorientierten Kompetenzen muss zudem mit den handelnden Akteuren in der Unternehmensführung verbunden sein, damit neben der Prozess-, Produkt- und Plattform-Entwicklung auch die gesamte Organisation und die übergeordnete Strategie des Unternehmens auf die digitalen Herausforderungen eingestellt wird. Hierbei gilt es wie so oft, dass diese digitalen Beeinflussungen von der Spitze eines Unternehmens gemeistert werden müssen.

Es geht vor diesem Hintergrund um die Frage, wo und wie sind digitale Kompetenzen und eine zugehörige digitale Führungsverantwortung (Digital Leadership) im Unternehmen verankert? Die Ausgabe „DAX30 Digital Monitor“ (2020) soll diese Frage für die großen und führenden DAX-Konzerne in Deutschland beantworten. Weitere Untersuchungen und Ausgaben zu MDAX- und SDAX-Unternehmen sind geplant.

"Das Thema Digitalisierung ist in den Führungsetagen der DAX30-Unternehmen noch nicht angekommen. Die Digitalisierungsverantwortung und -kompetenz muss noch stärker verankert werden."

Prof. Dr. Dirk Stein, FOM Hochschule (Autor der Studie)

Wer

wurde untersucht?

DAX30-Unternehmen in Deutschland

Wie

wurde untersucht?

Analyse der Geschäftsberichte 2019

ADIDAS, ALLIANZ, BASF, BAYER, BMW, BEIERSDORF, CONTINENTAL, COVESTRO, DAIMLER, DEUTSCHE BANK, DEUTSCHE BOERSE, DEUTSCHE POST, DT. TELEKOM, LUFTHANSA, E.ON, FRESENIUS MED. CARE, FRESENIUS, HEIDELBERGER ZEMENT, HENKEL, INFINEON, LINDE, MERCK, MTU AERO ENGINES, MÜNCHENER RÜCK, RWE, SAP, SIEMENS, VOLKSWAGEN, VONOVIA, WIRECARD* 

*Geschäftsberichtserstattung des Jahres 2018

Was

wurde untersucht?
  1. Verankerung der Digitalisierungsverantwortung und -kompetenz auf Vorstandsebene

  2. Verankerung der Digitalisierungsverantwortung und -kompetenz im Aufsichtsrat

  3. Verankerung der Digitalisierung in der Top-Management-Vergütung

"Digitalisierung ist leider nicht nur ein Knopf in einem IT-System, den man so einfach drücken kann, sondern es geht um Köpfe in den Führungsetagen, die eine zugehörige Kompetenz haben."

Prof. Dr. Tobias Kollmann, Universität Duisburg-Essen (Autor der Studie)

 

DDM.Ergebnisse

Verankerung im Vorstand

Die Hälfte der DAX30-Unternehmen (50%) haben die Verankerung der Digitalisierungsverantwortung und -kompetenz auf Vorstandsebene noch nicht institutionalisiert.

Einen eigenständigen Chief Digital Officer (CDO), der explizit die Digitalisierungsverantwortung und -kompetenz auf Vorstandsebene als eigenes Ressort repräsentieren würde, konnte bei keinem DAX30-Unternehmen beobachtet werden.

Verankerung im Aufsichtsrat

Bei etwas mehr als 40% der DAX30-Unternehmen konnte die Digitalisierungsverantwortung und -kompetenz im Aufsichtsrat für die Arbeitgeberseite nicht beobachtet werden.

Auf der Arbeitsnehmerseite konnte eine Digitalisierungsverantwortung und -kom­petenz im Aufsichtsrat bei den DAX30-Unternehmen sogar nur bei 13% beobachtet werden.

Verankerung in Vergütungssystem

Die explizite Verankerung der Digitalisierung als Vergütungskomponente auf Vorstandsebene ist nur bei rund 23% der DAX30-Unternehmen zu beobachten gewesen.

Hinweis: Weitere Ergebnisse finden Sie in der Studie "DAX30 Digital Monitor"

 

DDM.Autoren

Prof. Dr. Dirk Stein ist Professor an der FOM Hochschule und forscht am Institute for Strategic Finance zu den  Themengebieten Digitale Transformation und Digital Entrepreneurship. Die beruflichen Stationen von Dirk Stein waren unter anderem verschiedene Forschungsinstitute an der RWTH Aachen, General Electric und KPMG. Stein wurde u.a. bei General Electric Capital mit dem Jack Welsh Leadership Award ausgezeichnet. Der Digital Monitor 2020 ist für Stein Start einer Publikationsreihe für die praxisorientierte sowie erfolgreiche Planung und Umsetzung der Digitalisierung in Unternehmen. 

Prof. Dr. Tobias Kollmann ist Inhaber des Lehrstuhls für E-Business und E-Entrepreneurship an der Universität Duisburg-Essen und vermittelt so Grund- und Gründungswissen für die Digitale Wirtschaft. Seit 2015 ist er Mitglied im Aufsichtsrat vom börsennotierten Stahl- und Digitalkonzern Klöckner & Co SE. 2019 wurde er als stellvertretender Vorsitzender zudem in den Aufsichtsrat der COMECO GmbH & Co. KG, einem FinTech-Spin-off der Sparda Banken, berufen. Er ist zudem Leiter der netSTART-Academy, einem Weiterbildungsinstitut für Fach- und Führungskräfte zum Erwerb digitaler Kompetenzen. 

Dennis Schmidt, M. Sc. absolvierte sein berufsbegleitendes Bachelor- sowie Master-Studium in Finance & Accounting an der FOM in Essen. Von 2006 bis 2018 arbeitete Dennis Schmidt hauptberuflich in verschiedenen Funktionen bei zwei Banken u. a. als Abteilungsleiter und als Unternehmenskundenberater. Im Jahr 2018 wechselte er in die freie Wirtschaft und ist in der Geschäftsführung des deutschen Marktführers für Auslandszahnersatz beschäftigt. Nebenberuflich ist Dennis Schmidt seit 2014 als freiberuflicher Dozent tätig. Seine Forschungsschwerpunkte sind Behavioral Finance und Kapitalmarktreaktionen

Prof. Dr. Dr. habil. Eric Frère ist Professor an der FOM Hochschule und Dekan für BWL und Internationale Studiengänge sowie Direktor des isf Institute for Strategic Finance. Nach Tätigkeiten beim Crédit Commercial de France, bei Bayer UK und beim Bankhaus Lampe ist er seit mehr als 20 Jahren selbstständiger Unternehmensberater für Corporate Finance und Asset Management und hat u. a. mehrere Börsengänge im Geregelten Markt organisiert. Darüber hinaus ist er Mitglied zahlreicher Aufsichtsräte und Beiräte, insbesondere bei Finanz- und Wachstumsunternehmen. 

DDM.Presse

Über die Studie "DAX30 Digital Monitor" wurde u.a. hier berichtet:

Handelsblatt.png
logo-markenartikel.png
 
 

DDM.Kontakt

Wenn Sie mit den Autoren in Kontakt treten wollen, dann nutzen Sie bitte das Kontaktformular. 

DAX DIGITAL MONITOR

LINKS
ÜBER UNS

netSTART GmbH

Prof. Dr. Tobias Kollmann

Am Waldpark 34

50996 Köln

tobias.kollmann (at) netstart.de

SOZIALE NETZWERKE
  • White LinkedIn Icon
  • White Facebook Icon
  • White Twitter Icon

Impressum     Datenschutz